Ihr Beitrag für Seefeld

 

Bitte beachten Sie:

Die Phase I (Bestandsaufnahme) ist nun abgeschlossen - es können daher keine Beiträge mehr an der Pinnwand eingebracht werden. Außerdem ruht der gesamte Beteiligungsprozess in Folge des Kommunalwahlkampfes bis zum Frühjahr 2020.

Natürlich können Sie sich aber auch während dieser Zeit hier auf der Online-Plattform über den Prozess informieren: Auf der Online-Plattform finden Sie alle neusten Informationen und Entwicklungen zum Prozess, Beiträge aus der Breiten Beteiligung, Berichte aus den Bürgerwerkstätten sowie eine Zusammenstellung der Ergebnisse aus Phase I.

Beiträge

Wenn man einfach mal zum Sportplatz geht um beim Training oder Spiel zu sein, fällt auf, dass es eigentlich nichts gibt. Kein Dach, wenige Sitzplätze, keine Umkleiden. Nur die windige Hütte, die auch zum Umkleiden benutzt wird. Ein ordentlicher Standard wäre wünschenswert. Es spielen wirklich viele Gruppen und Fussball ist nun einmal ein wichtiger Sport für unsere Kleinen wie auch für die Großen.

08.09.19, Gerwin Thiel*

Landwirtschaft und Umweltschutz gehören zusammen. Aber Blühflächen, Brachflächen und Streuwiesen machen uns alle nicht satt. Und nur bei uns Naturschutzflächen fordern und die Lebensmittel aus dem Ausland importieren (Brasilien) ist nicht sehr umweltfreundlich.

08.09.2019, Florian Bauer*

Meine Anregung: Wir brauchen dringend eine Fußgänger-/Fahrradampel an der Ortsausfahrt in Hechendorf Richtung Schloss Seefeld. Ich und viele andere queren dort die Strasse mit dem Radl und das ist oft lebensgefährlich.

08.09.19, Michael*

Wir leben hier in einer wunderschönen Gegend mit bester Luftqualität. Das ändert sich aber leider oft im Winter, wenn reihum viele Einwohner ihre Kachelöfen oder offenen Kamine in Betrieb nehmen. Wir können kaum die Fenster aufmachen, weil es draußen so stinkt. Auch wenn Holz als nachwachsender Rohstoff als CO2-neutral gilt, entsteht bei der Verbrennung Stickstoff und Feinstaub. Ich fordere daher in den Wintermonaten ein Überwachung der Luftqualität und ggf. Gegenmaßnahmen.

07.09.19, Christine M.*

Die Gemeinde sollte sicherstellen, dass Gehwege und Strassen in voller Breite zur Verfügung stehen. Es sind immer noch etliche Strassen und Gehwege verengt durch massiven Heckenüberstand, oder überstehender Gehölze (zB Höhenstrasse, Rosseggerstrasse, Ulrich-Haid-Strasse uvw ). Die neue Parkregelung an der Hauptstrasse ist gut gelungen. Absolute Halteverbote und Feuerwehranfahrten sind, werden aber oft noch zugeparkt, konsequente Parkraumüberwachung wäre hilfreich.

 

06.09.2019, Michael*

Ich fände es toll, wenn es Treffpunkte in den Wohngebieten gäbe, z.B. mit einem Brunnen und ein paar Sitzbänken, wo sich jung und alt treffen könnten.

05.09.2019, Ursula Rupprecht*

Welchen Beitrag leistet die Gemeinde zum Natur- und Artenschutz? Mir fällt auf, dass gemeindliche Flächen teils wöchentlich gemäht werden. Ein Rasenkurzschnitt ist hier oft nicht angebracht und nötig. Hier sollte Platz für Blühwiesen und Insektenvielfalt sein.

05.09.2019, Ursula Rupprecht*

Ich finde es ärgerlich, dass immer mehr Anhänger und Wohnmobile in den Wohngebieten abgestellt werden. Dort stehen sie dann oft wochenlang unbewegt und nehmen den Anwohnern dringend benötigten Parkraum weg. Die Gemeinde sperrt ihre Parkplätze am Kindergarten und die Anwohner müssen darunter leiden.

05.09.2019, Ursula Rupprecht*

Die Gemeinde soll einen moderierten, lokalen Planungsprozess für regenerative Energien starten. Dabei sind zunächst alle Quellen zu eruieren, danach sind einzelne Umsetzungen zu planen und schlussendlich nacheinander zu realisieren.

02.09.2019, Ernst Deiringer*

Vorschlag: Die Gemeinde könnte eine Initiative mit örtlichen Architekten, Baufirmen und Heizungsbauern starten, um ein Gesamtkonzept für ökologisches Bauen im Gemeindegebiet zu entwickeln.

02.09.2019, Ernst Deiringer*

Es ist die Möglichkeit zu prüfen, ob zentrale Gasspeicher zur Aufnahme überschüssiger regenerativer Energie erichtet und betrieben werden können.

04.09.2019, Ernst Deiringer*

Ein neuer Sportplatz in Hechendorf wäre nicht schlecht. Aktuell haben wir ja nur einen Platz, keine Umkleiden - müssen uns in der Turnhalle umziehen. Also wäre es schön wenn wir einen Sportplatz mit Hauptplatz, Trainingsplätz, Umkleiden und Sportheim hätten.

02.09.2019, Mona*

Ich beantrage Parkverbot für An der Beermahd von Hausnr. 19 bis Abzweig Am Ödenbühel. Öfters werden Besucher-Kfz längere Zeit abgestellt. Für Versorgungsfahrzeuge ist dann ein Durchkommen nicht mehr möglich.

02.09.2019, Peter Richter*

Es muss möglich sein, Bäume die ein Wohnhaus gefährden, zu fällen auch wenn es die Baumschutzverordnung untersagt. Bei Sturmschäden haftet nur der Grundstückseigentümer. Die Gemeinde untersagt zwar die Baumfällung, übernimmt aber keinerlei Haftung.

02.09.2019, Peter Richter

Es fehlt überall an Verbindungswegen für Fussgänger und Wanderer, weil die Gemeinde das Thema überhaupt nicht auf dem Radar hat. Vier Beispiele unter vielen:

  1. Wer von Hinter-Güntering nach Steinebach oder Meiling will, hat keinen offiziellen Verbindungsweg. Der einzige Weg führt über eine Wiese des großen Bauern am Auinger Weg, der genau da auch gerne mal seine Gülle verteilt. Ein Zurücklaufen an der Strasse entlang bis zum Steinebacher Weg wäre aber absurd.
  2. Wie kommt man von Hechendorf zu Fuß zum Schloß oder Campingplatz, ohne an der lauten ST2070 lang zu laufen? Gar nicht, keine Chance. 
  3. Wie kommt man von Güntering zum Paradieswinkel, ohne an der lauten ST2070 zu laufen? Gar nicht, theoretisch gibt es einen Pfad, der aber ungepflegt zugewuchert ist.
  4. Wie kommt man von Oberalting nach Drößling ohne Straße zu latschen? Gar nicht.

30.08.2019, MS*