Ihr Beitrag für Seefeld

 

Bitte beachten Sie:

Die Phase I (Bestandsaufnahme) ist nun abgeschlossen - es können daher keine Beiträge mehr an der Pinnwand eingebracht werden. Außerdem ruht der gesamte Beteiligungsprozess in Folge des Kommunalwahlkampfes bis zum Frühjahr 2020.

Natürlich können Sie sich aber auch während dieser Zeit hier auf der Online-Plattform über den Prozess informieren: Auf der Online-Plattform finden Sie alle neusten Informationen und Entwicklungen zum Prozess, Beiträge aus der Breiten Beteiligung, Berichte aus den Bürgerwerkstätten sowie eine Zusammenstellung der Ergebnisse aus Phase I.

Beiträge

Ich finde es wichtig, Wildwuchs an Straßenrändern zu ermöglichen und ihn nicht abzumähen.*
Es gibt noch keinen Nachhaltigkeitsrat. Dieser sollte dringend eingerichtet werden.*
Ich wünsche mir mehr Zurückhaltung beim Heckenschnitt.*
Die Anzahl der Fällungen ortsbildprägender alter Bäume ist zu hoch. Außerdem ist die zum Teil fachlich falsche Begründung einer Standunsicherheit zu überprüfen.*

Die doppelten Straßennamen führen dazu, dass die Post im falschen Ortsteil zugestellt wird. Daher sollte man sie dringend umbenennen. Dies betrifft beispielsweise die Graf-Toerring-Straße (Hechendorf, Seefeld und Wörthsee) -> Lieferung fü Kokon nach Hechendorf.*

An der Inningerstraße fehlt ein Radweg!*
Meiner Meinung nach, gibt es zu viel Naturschutzflächen, deshalb ist der Raum für Gewerbe zu knapp.*
Die Radwegmarkierungen (Einmündung rot) sollten erneuert werden.*
Der Umwelt zuliebe muss künftig weniger Lichtverschmutzung geben. Des Weiteren sollte weniger Salz im Winter ausgestreut werden.*
Ich empfinde die fehlende direkte Busverbindung zwischen Seefeld und Herrsching (z.B. zum Einkaufen und zu den Schulen) als Schwäche.*
Ich finde, es müssen mehr heimische Blütenstauden statt Begonien und Petunien auf Verkehrsinseln gepflanzt werden.*
Bezahlbarer Wohnraum ist nur durch Baulandsausweisung zu gewinnen. Viele Ortsrandgebiete sind ungenutzt durch die Ortsrandsatzung!*
Die S-Bahn-Pendelzeit Seefeld - München ist gleich der von Augsburg - München.
(Anmerk. der Moderatoren: Evtl. ist hier gemeint, dass die Pendelzeit gleich lang ist und damit als zu lang empfunden wird.)*
Es ist schwierig, im Ort zu parken, da es zu wenig Parkplätze gibt.*
Es gibt keinen sozialen Wohnungsbau oder günstige Wohnungen (z.B. für anerkannte Geflüchtete).*