Ihr Beitrag für Seefeld

 

Bitte beachten Sie:

Die Phase I (Bestandsaufnahme) ist nun abgeschlossen - es können daher keine Beiträge mehr an der Pinnwand eingebracht werden. Außerdem ruht der gesamte Beteiligungsprozess in Folge des Kommunalwahlkampfes bis zum Frühjahr 2020.

Natürlich können Sie sich aber auch während dieser Zeit hier auf der Online-Plattform über den Prozess informieren: Auf der Online-Plattform finden Sie alle neusten Informationen und Entwicklungen zum Prozess, Beiträge aus der Breiten Beteiligung, Berichte aus den Bürgerwerkstätten sowie eine Zusammenstellung der Ergebnisse aus Phase I.

Beiträge

Meiner Ansicht nach, muss ein Mahdkonzept für kommunale Grünflächen gewährleisten, dass es eine seltenere Mahd gibt, das Mahdgut abgeholt wird und es kein Mulchen gibt.*
Es ist wichtig, die Begrünung von Flachdächern verpflichtend zu machen.*
Ich finde, dass kommunale Wälder ökologisch bewirtschaftet werden sollten: alte Bäume muss man erhalten, außerdem muss ein Umbau in heimische Mischwälder angegangen werden.*
Die Transparenz, welche Auflagen auf welche Flächen gelten, muss erhöht werden. Es gibt schließlich insgesamt ca. 7 ha  Ausgleichsflächen in der Gemeinde. Was die kommunalen Ausgleichsflächen angeht, so müssen die Auflagen eingehalten sowie Rechenschaft abgelegt werden (in jährlicher Bürgerversammlung).*
Tabuflächen müssen unabhängig von Landschaftsschutzgebieten definiert werden: Grünzug zwischen Seefeld und Hechendorf, Aubachtal oberhalb von Oberalting, Wälder um Drößling.*
Meiner Meinung nach, muss die Flächensparsamkeit ernst genommen werden: Grenze von 1 ha pro Jahr soll eingehalten werden (derzeit weit drüber!). Jährliche Flächenbilanz transparent gestalten (in der Bürgerversammlung): Welche Flächen wurden neu bebaut? Welche Flächen wurden ge- und verkauft?*
Ich finde, der Gewässerschutz muss konsequenter betrieben werden, daher wäre es gut, Ölsperren für die Tagwasserzuführung zum Aubach einzurichten. Außerdem müssten verrohrte Bäche (z.B. der Mühlbach) entsiegelt werden.*
Das Aubach-Ufer muss eine Aufwertung erfahren, indem die Blühflächen erweitert werden.*
Meiner Ansicht nach, muss Lichtverschmutzung bei Straßenbeleuchtung vermieden werden. Wichtig ist es, insektenfreundliches, warmweißes Licht zu schaffen und Bewegungsmelder zu verwenden, um helles Licht nur bei Bewegung einzuschalten. Außerdem sollte Dauerbeleuchtung (auch Leuchreklamen) in Bebauungsplänen verboten werden.*
Meiner Ansicht nach ist die Fokussierung auf den individuellen PKW-Verkehr falsch.*
Es gibt keine Ladesäulen für E-Autos und E-Bikes.*
Leider gibt es immer weniger Landwirte. Wir brauchen gut ausgebildeten Nachwuchs.*
Die doppelten Straßennamen in Seefeld und Hechendorf sind sowohl für die Besucher als auch für die Paketzusteller schwierig.*
Es wäre für den Umweltschutz wichtig, die Salzstreuung auf das Nötigste zu reduzieren.*
Die Ausfahrt Graf-Toerring-Straße auf die Herrschiner Straße sollte durch einen Spiegel gesichert werden.*