Ihr Beitrag für Seefeld

 

Bitte beachten Sie:

Die Phase I (Bestandsaufnahme) ist nun abgeschlossen - es können daher keine Beiträge mehr an der Pinnwand eingebracht werden. Außerdem ruht der gesamte Beteiligungsprozess in Folge des Kommunalwahlkampfes bis zum Frühjahr 2020.

Natürlich können Sie sich aber auch während dieser Zeit hier auf der Online-Plattform über den Prozess informieren: Auf der Online-Plattform finden Sie alle neusten Informationen und Entwicklungen zum Prozess, Beiträge aus der Breiten Beteiligung, Berichte aus den Bürgerwerkstätten sowie eine Zusammenstellung der Ergebnisse aus Phase I.

Beiträge

Inhalte mit dem Schlagwort schwäche times .

Ich habe zwei Anliegen:


Thema 1: Anbindung Unering an Seefeld und Hechendorf mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Die Busanbindung nach Hechendorf und Seefeld (Edeka, Schloss…) muss verbessert werden.Um von Unering nach Hechendorf zu kommen benötigt man 33 Minuten. Es muss einmal umgestiegen werden. Die Wartezeit am Marienplatz beträgt 21Minuten! Im Winter ist dies besonders schlimm, da es ja nicht mal ein Wartehäuschen am Marienplatz gibt. In Hechendorf sind diverse Ärzte, Physiotherapie und die S-Bahn.

Außerdem ist auch die Anbindung für Uneringer zu den Einkaufsmöglichkeiten nach Seefeld und zum Schloß schwierig. Für Menschen die schlecht zu Fuß sind und wenn man schwere Einkaufstaschen hat, ist der Weg vom Marienplatz zum Edeka, Fristo, Schloß… zu weit.

Es wäre wünschenswert eine regelmäßige Verbindung zu haben, ohne umsteigen zu müssen (ähnlich dem Bus der zwischen Hechnedorf und Seefeld/Oberalting pendelt) mit zusätzlicher Haltestelle beim Edeka. Momentan muss man zum Einkaufen nach Herrsching oder Starnberg fahren. Dies ist teuer. Ein einfaches Ticket nach Starnberg oder Herrsching kostet derzeit 2,90 EUR (also 5,80 EUR hin und zurück). Mit dem neuen Preis ab Dezember erhöht sich das sogar auf 3,30 EUR (6,60EUR hin und zurück). Wo bleibt da der Anreiz das Auto stehen zu lassen? Und auch für Menschen ohne Führerschein und niedrigem Einkommen sind 6,60 EUR viel Geld, nur um mal einkaufen zu fahren. Ein Ticket nach Oberalting/Hechendorf kostet derzeit 1,50EUR (hin und zurück 3,00 EUR). Auch dieser Preis wird sich ab Dezember auf 1,70EUR (3,40EUR hin und zurück) erhöhen. Auch nicht wirklich ein Anreiz, aber immer noch günstiger als 6,60EUR.

 

Thema 2: Busverbindungen mit Bus 950 abends nach Unering

Es ist schwer am kulturellen Leben in Seefeld, Starnberg und Herrsching (von München ganz zu schweigen) teilzunehmen wenn man kein Auto hat oder auf das Autofahren verzichten möchte. Der letzte Bus fährt Samstag/Sonntag von Starnberg um 20:48Uhr und wochentags 21:48Uhr. Von Herrsching fährt der letzte Bus 21:40Uhr. Das macht es unmöglich mal ins Kino, Konzert oder sonst eine Abendveranstaltung zu gehen. Von Abendveranstaltungen oder Kino in Seefeld nach Unering zurück zu kommen gibt es gar keine Möglichkeiten mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Bleibt also nur Auto oder Fahrrad.

 

Außerdem wäre es auch schön an den Ortsausgängen in Unering Mitfahrbankerl zu haben. Das wären 4 Bänke.

 

Christel Friderici*

Es wäre wichtig, Verkehrsspiegel an kritischen Kreuzungen anzubringen, z.B. an der Einmündung Hubertusstr. in die Hauptstraße (neben der Schlossapotheke) oder an der Einmündung Höhenstr. in die Drößlinger Straße.

Klaus Jira, 16.09.2019*

Bitte weiter den Bau eines neuen Rathauses im Zentrum Seefeld verfolgen, um Gewerbefläche zu gewinnen (angemietetes Rathaus im Technologiepark frei machen). Des Weiteren ist es mir ein wichtiges Anliegen, darauf aufmerksam zu machen, den Schwerlastverkehr von den Ortsteilen Unering und Drößling fernzuhalten.

Klaus Jira, 16.09.2019*

Die ungeklärte Situation seit der Renaturierung der Grube Unering, ehemaligen Mülldeponie. Es muss dringend ein Konzept erstellt werden.

Rudolf Lindermayer, 16.09.2019*

Wünschenswert wäre:

  • Mehr örtliche Anerkennung für das Ehrenamt
  • Jahresempfang der Gemeinde
  • Das Krankenhaus an der Auinger Straße

16.09.2019, Anonym*

 

Die zugewachsenen Gehwege stellen eine Schwäche dar. Die Gemeindeverwaltung sollte die Anlieger ansprechen, bzw. anschreiben.

Rudolf Lindenmayer, 16.09.2019*

Das Ehrenamt wird nicht gewürdigt. Andere Gemeinden haben regelmäßige Veranstaltungen zu Ehrung der verdienten Mitbürger.

Rudolf Lindermayer, 16.09.2019*

Starkes Ortsteildenken der Vereine. Es sollten mehr gemeinsame Projekte und generell mehr Zusammenarbeit stattfinden.

Rudolf Lindermayer, 16.09.2019*

Es gibt zu wenig Gewerbeflächen. Vorhandene Gewerbeflächen dürfen nicht in Wohnbaugebiete umgewandelt werden. Es müssen recht schnell Bebauungspläne zur Sicherung erstellt werden.*

Rudolf Lindermayer, 16.09.2019*

Mir liegen zwei Themen besonders am Herzen: Fragen der Infrastruktur und, damit verbunden, Fragen der Erhaltung und Belebung von Ortskernen.
 
Was das erste Thema betrifft, so ist im Hinblick auf eine verbesserte Verkehrssituation auf der „Hauptstraße“, die die Ortsteile Seefeld und Oberalting verbindet, ja bereits eine Initiative im Gange. In Hechendorf, dem Ortsteil in dem ich wohne, würde ich mir infrastrukturelle Verbesserungen vor allem in folgenden Zusammenhängen wünschen: Es gibt derzeit, abgesehen von einem kleinen Supermarkt in Güntering, so gut wie keine Einkaufsmöglichkeiten. Ein kleines Cafe in ansprechender Lage oder ähnliche „Kleininstitutionen“, die zur Belebung und Lebensqualität eines Ortes beitragen, fehlen völlig. Bei Einkäufen (bis hin zur Zeitung) oder bei dem Wunsch, einfach mal an einem schönen Fleckchen zu frühstücken, einen Kaffe oder ein Glas Wein zu trinken, ist man daher nahezu immer aufs Auto angewiesen, ältere Menschen benötigen dementsprechend in diesen Zusammenhängen vielfach fremde Hilfe. Sofern sich hier Verbesserungen herbeiführen lassen, wäre es wünschenswert, diese mit einem Konzept zum Erhalt bzw. zur Belebung der Restbestände der alten Ortskerne der verschiedenen Ortsteile der Gemeinde, also nicht nur Hechendorf, zu verbinden.
 
Gewachsene und belebte Ortskerne geben Gemeinden Charakter und Identität. Die einstigen Ensemblestrukturen, die den Charakter der alten Ortskerne bestimmt haben, sind inzwischen teilweise massiv "unter die Räder" gekommen. Das lässt sich nicht mehr ändern. Umso wünschenswerter wäre es daher aber, ein grundlegendes und lebensnahes Konzept für die Verbindung von Altem und Neuem in diesen Bereichen zu entwickeln, das auch die o.g. und von anderer Seite angesprochenen infrastrukturellen Aspekte aufgreift.
 
Dr. Mario Noyer-Weidner, 17.09.2019*

Im Namen aller Jugendlichen aus Hechendorf!

Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind zwei Brüder (17 und 21 Jahre) und wohnen bereits seit 2004 in unserem geliebten Hechendorf. In diesen Jahren haben wir viele sehr gute Freunde kennenlernen dürfen und wurden ein Teil einer sehr starken Gemeinschaft in Hechendorf! Diese spiegelt sich alltäglich in unseren Ortsvereinen wieder, wie wir selbst beim TSV Hechendorf, bei der Landjugend Hechendorf oder beim Maibaum und Burschenverein erleben. Besonders die Landjugend, welche mit knapp 65 Mitgliedern einen großen Teil der Hechendorfer Jugend repräsentiert, bietet jedem eine Anlaufstelle und die Möglichkeit sich in die Ortsgemeinschaft zu integrieren. Trotz dieser schlagenden Argumente ist der "Sitz" und Treffpunkt der Landjugend in einem Bauwagen am Rande einer Baustelle. Da diese Bedingungen der großen Bedeutung diesen Vereines nicht gerecht sind und nie waren, wünschen wir uns die nötige Beachtung durch die Gemeinde und fordern !erneut! eine Problemlösung für diesen "Sachverhalt"!!!

Des Weiteren ist die derzeitige Situation hinsichtlich des "Sportgeländes" beim TSV eine Katastrophe. Aufgrund der Tatsache, dass der TSV mitunter der Verein mit den meisten Jugendmannschaften im Umkreis ist, stellt sich mir die Frage, ob "1" Fußballplatz ausreichend ist. Dafür haben wir zwei Argumente, die genau das Gegenteil beweisen: 1. Durch dauerhafte Belastung der Jugendmannschaften, 2 Herrenmannschaften und der Grundschule ist der Rasen ständig überlastet und nicht bespielbar. 2. Der Trainingsplan der verschiedenen Mannschaften wird ständig überschnitten und hat einen Platzmangel zur Folge.

PS: ein richtiges Sportlerheim wie in Seefeld wäre wünschenswert!! Wir sollten nicht an das Jetzt denken, sondern besonders an die Zukunft! Wir sind stolz Hechendorfer zu sein!!

Thomas Steiner und Xandi Steiner 12.09.19*

Innerorts gibt es keine Radwege. Ich wünsche mir die Markierung von Radstreifen/Radspuren in den Hauptstraßen.

Rudolf Lindermayer, 16.09.2019*

Das Erscheinungsbild von Hechendof müsste verbessert werden (Abzweifung Inninger Str. / Am Oberfeld). Vor 4 Jahren war hier eine Wiese. Jetzt ist dort seit Jahren ein Bauschuttlager. Ist das als Dauerzustand geplant oder dürfen wir auf eine Blühwiese hoffen?

Für das Baugebiet Reiswiese gibt es einen gültigen Bebauungsplan, der auch das Aussehen der Grundstückszäune regelt. In letzter Zeit wurden und werden Bretterzäune (ca. 1, 8m Höhe) errichtet. Ist das mit dem Bebauungsplan abgestimmt? Wenn nicht, was macht die Gemeinde dagegen?

Anonym, 16.09.2019*

Die Gemeinde lebt z.Zt. von der Substanz. Nur durch Grundstücksverkäufe wird derzeit ein Defizit vermieden. In absehbarer Zeit ist damit Schluss. Handlungsfeld: Im Rahmen der Ortsentwicklung müssen Gewerbeflächen ausgewiesen werden, um Gewerbesteuereinnahmen zu generieren. Firmen, die sich erweitern wollten, sind bereits abgewandert. Die Suche nach einem Gewerbegebiet von der Hand in den Mund funktioniert nicht!

Wir benötigen ein lebhaftes Ortszentrum in Seefeld mit guten Einkaufsmöglichkeiten. Die Vergrößerung des Edeka-Marktes ist gut!

Handlungsfeld: Das Herausdrängen des Autoverkehrs ist daher kontraproduktiv, da die Bürger für größere Einkäufe ihr Auto brauchen! Verkehrsberuhigung ja, ideologische Autoverdammung nein!

Das Krankenhaus in Seefeld muss erhalten bleiben oder nottfalls an neuem Standort errichtet werden.

Anonym, 16.09.2019*

Die Einmündung Hubertusstraße ist gefährlich, da die Einsehbarkeit schlecht ist. Dies sollte man unbedingt ändern, zum Beispiel mittels eines Spiegels.

Guido Esser, 16.09.2019*