Ihr Beitrag für Seefeld

 

Bitte beachten Sie:

Die Phase I (Bestandsaufnahme) ist nun abgeschlossen - es können daher keine Beiträge mehr an der Pinnwand eingebracht werden. Außerdem ruht der gesamte Beteiligungsprozess in Folge des Kommunalwahlkampfes bis zum Frühjahr 2020.

Natürlich können Sie sich aber auch während dieser Zeit hier auf der Online-Plattform über den Prozess informieren: Auf der Online-Plattform finden Sie alle neusten Informationen und Entwicklungen zum Prozess, Beiträge aus der Breiten Beteiligung, Berichte aus den Bürgerwerkstätten sowie eine Zusammenstellung der Ergebnisse aus Phase I.

Beiträge

Inhalte mit dem Schlagwort kinder times .

Wir haben im TSV-Hechendorf eine unglaubliche Beteiligung in der Sparte "Fussball". Um dies auch in Zukunft attraktiv zu gestalten (Stichwort: Alternative/Ausgleich für Kinder insbesondere zur Handynutzung!) brauchen wir in Hechendorf unbedingt einen zeitgemäßen, zusätzlichen Fußballplatz.

 

Verena, 16.09.2019*

Hechendorf braucht dringend einen neuen Großfeldplatz mit Umkleiden, Parkplätzen – wie man es von anderen Vereinen her kennt – und vor allem einen Platz, der gerade ist. Der jetzige Platz wird von den alten Herren bis Bambini bei den Trainings und Spielen dauerhaft genutzt. Dazu kommen die Schüler der Grundschule & bei der Mittagsbetreuung und dem Hort. Er ist wie ein Bolzplatz und aufgrund der Überbelastung in schlechtem Zustand. Bei jedem Regentag muss ein Spiel oder Training abgesagt werden. Daher wird ein neuer Platz und vor allem die Grundstücke dafür gebraucht.

Marius Bröcker, 14.09.19*

Ich sehe eine Stärke in der tollen Natur und dem hohe Freizeitwert und den aktiven, vielseitigen Sportvereinen.

Dringenden Handlungsbedarf sehe ich in folgenden Bereichen:

  • wirksame Maßnahmen zur Reduzierung der Durchfahrtsgeschwindigkeiten innerhalb der Gemeinde, besonders auf der Staatsstraße in Hechendorf und am Oberfeld.
  • Ausbau des Hechendorfer Sportgeländes und Fußballplatzes sowie ein Vereinsheim. In dem Bereich sollte dann auch ein Spielplatz und Bolzplatz entstehen. In Hechendorf wohnen über 3.000 Einwohner davon sind ca. 100 Grundschüler aber es gibt KEINEN Spielplatz.
  • Bessere Infrastruktur in Hechendorf: Bäcker, Metzger, mehr Einkaufsmöglichkeiten, Eiscafe. Bessere Einkaufsmöglichkeiten in Hechendorf würden auch die Situation in der Hauptstraße in Seefeld verbessern.
  • Ausbau des Fuß- und Radwegenetzes. Am Oberfeld laufen die Mütter mit den Kinderwägen auf der Straße.

Michael Thurner, 14.09.19*

Schwäche: kein öffentlicher Spielplatz in Hechendorf.

Y, 15.09.19*

Neues Sportgelände in Hechendorf unabdingbar Wie soll sich eine Fußballabteilung weiterentwickeln, wenn es von Seiten der Gemeinde seit Jahren keine Unterstützung in Form eines neuen Sportgeländes erhält? Ein einziger Sportplatz für elf Jugendmannschaften, eine Frauen und zwei Herren Mannschaften zum wöchentlichen trainieren und spielen ist nichtmehr akzeptabel. Wie schon in einem vorherigen Beitrag erwähnt worden ist, er gleicht einem Acker und ist schon nach wenig Niederschlag kaum bespielbar. Es fehlt zudem ein Vereinsheim am Sportplatz, in dem sich Jung und Alt nach den Trainingseinheiten, Spielen und in ihrer Freizeit treffen und zusammensetzen können. Es wird allmählich Zeit, dass reagiert und nicht mehr weggesehen wird. Fußball ist ein wichtiger Sport für die Kleinen und die Großen und das wird auch immer so bleiben.

12.09.19, Spieler des TSV Hechendorf*

In meiner Funktion als Fußballtrainer der Hechendorfer Herren (lange Jahre tätig als Jugendtrainer) erkenne ich die große Problematik, dass in Hechendorf nur ein Fußballplatz ist, der den Anforderungen nicht mehr lange standhält. An Hochzeiten (jeder der möchte, kann mal unter der Woche am Platz vorbeischauen) sind es bis zu 60 Kinder, die auf einem Fußballplatz trainieren und spielen. Dabei sollte bedacht werden, dass auf dem krummen, schiefen und zu kleinen Hechendorfer Fußballplatz ein großer Beitrag für die Erziehung der Kinder geleistet wird. Das ist ein wesentlicher, großer Bestandteil des TSV Hechendorf. Schließlich ist es der Umgang mit Teamkameraden, der unheimlich wichtig für die persönliche Entwicklung und bspw. auch die berufliche Perspektive ist. Die Trainer leisten hier unter schlechten Bedingungen einen ehrenamtlichen Beitrag, der kaum in Worte zu fassen ist. Doch nicht nur die Platzsituation ist mangelhaft, auch gibt es keinerlei Möglichkeiten, sich umzuziehen, geschweige denn das Vereinsleben an einer Örtlichkeit gemeinschaftlich zu machen. Wir wachsen in der Gemeinde immer weiter. Gerade durch Neubaugebiete (auch Einheimischenmodelle) gibt es neue Kinder, die versorgt werden müssen. Gleichzeitig leben wir in einem Landkreis, in dem der BMW-Manager in Salzburg arbeitet, die Mutter Marketingchefin in einem Start-Up-Unternehmen ist und die Nanny das Kind erzieht. Meine Frage, die ich dringlich an Sie stelle: Soll dieser wertvolle Beitrag zur gesellschaftlichen Entwicklung unserer Kinder weiter fortgeführt, ja sogar ausgebaut werden oder sind wir uns "reiche" Seefelder zu schade, unsere Kinder mit Sport glücklich zu machen? Hier muss nach dem Kommunalwahlkampf 2020 gehandelt werden. Für unsere Kinder und für unsere Gemeinde!

12.09.19, Florian Ritzl*

Der Sportplatz ist unterirdisch!!! Den hier bereits aufgeführten Argumenten kann ich nur zustimmen. Wo bleibt das Interesse der Gemeinde an den sportbegeisterten Kindern? Eine gescheite Umkleide ist unabdingbar, ein Unterstand für Zuschauer und Betreuer ein Muss. Auch sollten die Tore am Hartplatz mit neuen Netzen ausgestattet werden und er insgesamt mit weiteren Zäunen eingegrenzt werden. Apropos Kinder; ich bin der Meinung, dass alle Straßen, links und rechts der Hauptstraße, auf Tempo 30 beschränkt werden sollten, Tempo 50 ist v.a. für die Kinder viel zu schnell.

10.09.19, Hofmann*

In Hechendorf fehlt ein Spielplatz und Bolzplatz, als Treffpunkt und Anlaufstelle für die Kinder. Der Weg bis nach Seefeld ist zu weit. Zudem gehört der Fußballplatz in Hechendorf erneuert. Er gleicht einem Acker und ist schon nach wenig Niederschlag kaum bespielbar,. Ein kleines Vereinsheim wäre auch schön.

08.09.19, Karin Karl*

Wenn man einfach mal zum Sportplatz geht um beim Training oder Spiel zu sein, fällt auf, dass es eigentlich nichts gibt. Kein Dach, wenige Sitzplätze, keine Umkleiden. Nur die windige Hütte, die auch zum Umkleiden benutzt wird. Ein ordentlicher Standard wäre wünschenswert. Es spielen wirklich viele Gruppen und Fussball ist nun einmal ein wichtiger Sport für unsere Kleinen wie auch für die Großen.

08.09.19, Gerwin Thiel*

Es gibt viel zu wenige Kinderspielplätze in Hechendorf und der beim Bürgerstadl ist in einem traurigen Zustand. Der Spieleturm wurde vor Wochen abgebaut, die Rutsche liegt einfach auf dem Boden rum. Nun gibt es noch zwei Schaukeln und eine Wippe, das wars. Wo sollen sich unsere Kinder denn austoben? An der Schule ist der Spielplatz auch seehr ausbaufähig, Platz wäre mehr als genug für spannende Spielgeräte. Der Skaterpark ist eine schöne Sache, aber auch in traurigem Zustand. Jetzt werden 30 Wohneinheiten im Einheimischenmodell gebaut. Wo bleibt der dringend notwendige Kinderspielplatz? Investiert doch mal bitte mehr Geld in die Kinder, die sind unsere Zukunft!!!!

14.08.2019, UT*

1. Stärken:

Dazu gehören die Nähe zu München, S-Bahn, Natur, Familienfreundlichkeit, Kinderbetreuung mit Nachmittagsbetreuung bis 17 Uhr (so war es in den 2000er Jahren) oder die Förderung regenerativer Energien seit über 20 Jahren. Es gibt inzwischen viele Fahrradunterstellmöglichkeiten am Bahnhof und auch ein kleines Restaurantcafé. Ein großes Plus sind das Kino im Schloss Seefeld und das Sportstudio am Bahnhof. Neuerdings gibt es auch Busse in die Umgebung, das ist ein Zugewinn.   

2. Schwächen:

-> Ortsgestaltung

Leider wird viel gebaut, aber ohne sichtbares gestalterisches, nachhaltiges, sozial ausgewogenes Konzept. Trauriger Höhepunkt in puncto Ästhetik ist das Oberfeld. „Einen Schönheitspreis wird das Oberfeld in Hechendorf nicht gewinnen“, das hat die SZ bereits in der Planungsphase festgestellt (Ausgabe vom 11. Juli 2018).

Es fehlen zudem kleinere, bezahlbare Wohneinheiten, die aktuell am Oberfeld mit teils bizarren Argumentationsketten (mog i ned, wui i ned, mog i ned segn) vom GR verhindert wurden, obwohl Mehrfamilienhäuser von der Fachabteilung in der Gemeinde vorgeschlagen wurden. Für moderne Wohnkonzepte, den Ort aufwertende Architekturensembles, wie man sie beispielsweise im benachbarten Landkreis sieht, fehlen bislang entscheidende Impulse oder schlicht das Gespür. Die Neubauten, glücklicherweise inzwischen ohne Gauben und allzu massive Dachüberstände, durchziehen sich nach dem immer gleichen öden Konzept, zumeist von derselben Baufirma. Warum eigentlich? Konkurrenz würde den Markt beleben. Ich bin überzeugt, dass man schöner und günstiger bauen kann, wenn man nur will. *

 

-> Verkehr:


Oberfeld:

Der amtierende BM versprach bereits vor vielen Jahren, Fussgängern und Fahrradfahrern eine sichere Zone mit Licht am Oberfeld zu schaffen, damit man auch am Abend beispielsweise zum Bürgerstadl laufen bzw. radeln kann. Es blieb bei Versprechungen. Kinder und Jugendliche können bis heute das Oberfeld und den dort gelegenen Sportplatz nicht sicher begehen bzw. mit dem Rad befahren. 

Bahnhofstrasse, Hauptstrasse:

Diese Straßen sind zu breit, Autofahrer werden zum Schnellfahren eingeladen. Es gibt ausser direkt vor der Schule nirgendwo den Verkehr abbremsende Zonen oder Fahrbahnschwellen. Die gesamte Bahnhofstraße und auch die Hauptstraße in Hechendorf sind Beispiele für ein bürgerfernes, einseitig autofreundliches Verkehrskonzept. Besonders ärgerlich ist der Pflastersteinbereich direkt vor dem Bahnhof. Die Pflasterung, die eine „Fake-Schwelle“ darstellt und sich inzwischen auflöst, bremst den Verkehr nicht, im Gegenteil, viele Fahrer überfahren den Bereich mit hohem Tempo - ein Beispiel für die Verschwendung von Steuergeldern. Über Shared Space Zonen, mehr Begrünung könnte man nachdenken. Vielleicht lädt dies die Leute ein, innerorts wieder mehr mit dem Rad zu fahren. Es würde auch ein freundlicheres Miteinander fördern.


-> Einkaufen

Ein gut zu erreichender Supermarkt plus Getränkemarkt fehlt, wobei man sagen muss, dass das Angebot in der Umgebung (Herrsching, Gilching) sehr gut ist. Natürlich wäre es schön, wenn man unten an der Hauptstraße ggü des Bauhofs einen Supermarkt samt Getränkemarkt gebaut hätte. Beide Ortsteile hätten den gleichen Anfahrtsweg, niemand würde sich benachteiligt fühlen und das Verkehrsproblem innerorts wäre erheblich entschärft. Dieses sollte man evtl. nochmal prüfen.

 

Anonym, 24.07.19*

Der OT Hechendorf hat zu wenige Möglichkeiten für Kinder (z.B. Spielplätze, Fußballsplatz).*
Ich plädiere dafür, den S-Bahn-Zugang auf für Kinderwägen und Rollatoren zu ermöglichen.*
Es ist gefährlich, mit dem Fahrrad zur Schule zu fahren.*

Mir sind sichere Wege wichtig, sowohl zu Fuß in die Grundschule, als auch mit dem Fahrrad zum S-Bahnhof.

  • Bisher kein durchgehender Fuß-/Radweg in der Seestraße
  • kein Fußweg in der Unterführung Grundberg
  • kein Übergang von der Seestraße über die Inninger Straße mit dem Rad (Einbahnstraße führt sogar weg vom Ort)

Meine Frage lautet: Wie kommt mein Kind sicher zur S-Bahn?*

— 15 Elemente pro Seite
Zeige 1 - 15 von 21 Ergebnissen.